Squash and Vanilla in Love

Standard

Heute ist Mittwoch und ich habe tatsächlich daran gedacht, ein Essen zu fotografieren! Also kommt es mit Mittwoch = Küchentag langsam wirklich hin.

Der Sprotzvater und ich haben am Wochenende nämlich mal wieder gekocht. Unsere Inspiration kam von der amerikanischen Kochsendung „Top Chef“. Dort treten mehrere Köche in verschiedenen Challenges gegeneinander an und können insgesamt 100.000 Dollar gewinnen, um sich z.B. ihren Traum vom eigenen Restaurant leisten zu können. In jeder Runde gibt es eine Quickfire Challenge, wo die Leute meistens ca. 30 Minuten Zeit bekommen, um etwas aus bestimmten Zutaten herzustellen. Dabei können sie in den ersten Runden „Immunity“ für die Elimination Challenge gewinnen.
Wir sind gerade dabei, noch einmal die vierte Staffel zu gucken. Also, ich schaue sie das erste Mal, aber der Sprotzvater kennt sie schon. In einer der Folgen waren die Kandidaten zur „Erholung“ beim Improtheater. Doch schon bald wurde ihnen klar, dass die reingerufenen Begriffe nicht für die Spieler auf der Bühne zur „Regieanweisung“ werden sollten, sondern für die Köche für ihre nächste Elimination Challenge. Es wurden jeweils ein Gefühlszustand, ein Lebensmittel und eine Farbe miteinander kombiniert. Dabei kamen dann so schöne Sachen wie „Orange turned-on Asparagus“ oder „Magenta Drunk Polish Sausage“ dabei raus.
Zwei der Kandidaten bekommen „Yellow Love Vanilla“ und daraus wurde eine Kürbissuppe mit Vanille-Creme fraiche.
Das haben wir dann am Wochenende „nachgekocht“. Es gab aber kein Rezept, also haben wir selber eines erfunden. Unsere Suppe wurde auch eher Orange, weil wir keinen Butternut, sondern einen Hokaido genommen haben, aber geschmeckt hat sie ganz wunderbar und sie ist super simpel zu kochen.

kürbissuppev1

Hier das Rezept:

für  2 Personen als volle Mahlzeit
1/2 Zwiebel, klein gehackt
1/2 mittelgroßer Hokaido, in kleinere Würfel
1 rote Paprika, in kleine Würfel
etwas Öl
1/2 L Gemüsebrühe

1 Becher Creme fraiche (es reicht auch ein halber)
1 Msp. Vanille
Salz, Pfeffer

Die Zwiebel in Öl anschwitzen, dann Paprika und Kürbis dazu. Das ganze etwas anschwitzen und dann mit der Gemüsebrühe ablöschen. Ca. eine halbe Stunde köcheln lassen. Danach pürieren und evtl. mit etwas mehr Wasser flüssiger machen.

Die Vanille in der Creme fraiche verrühren. Mit Pfeffer und Salz abschmecken.

Die Suppe und die Vanille-Creme fraiche verlieben sich erst im Teller. 😉 Also erst beim Anrichten einen Klecks von der Creme fraiche dazu geben.

 

 kürbissuppev2

 

Dummerweise haben wir am Wochenende natürlich kein Foto gemacht. Es blieb aber so viel Creme übrig, dass ich das ganze am Montag noch mal gekocht habe. Und da entstand das Foto. Wie praktisch, dass man von den meisten Sachen, nur die Hälfte brauchte.

Und jetzt wünsche ich viel Spaß beim Nachkochen! Guten Appetit.

Und da wir selbst so kreativ waren, geht dieser Beitrag auch zum Kopfkino. 🙂

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s