Schlagwort-Archive: Weihnachten

Und es regneten die Sterne vom Himmel herab

Standard

Das könnte dich ein Satz aus einem Märchen sein, oder? Allerdings geht es hier eher um die bereits hier erwähnten Sternegirlanden. Frau Jeder-kann-nähen wollte die ja noch mal sehen und darum schreibe ich jetzt einfach einen eigenen Beitrag dazu.

So sehen sie also aus.  An sich überhaupt nicht spektakulär, aber in ihrer Einfachheit machen sie dann doch ganz schön was her.

Der Sprotz konnte übrigens auch bei dieser Bastelei tatkräftig mithelfen. Ich nenne nämlich jetzt einen großen Sternenstanzer mein eigen. Und nachdem wir zunächst den Rest Lebkuchenteig verbacken hatten und die kleine Schwester immer noch schlief, beschlossen Sprotz und ich noch zu basteln. Das Stanzen kriegen die Kleinen schon recht gut hin, obwohl der Kraftaufwand nicht zu unterschätzen ist. Aber somit ist es auch gleich eine kleinere Herausforderung und wird nicht zu schnell wieder langweilig.

So stanzten wir um die fünfzig Sterne aus Tonpapier und Wellpappe aus, bis das Babyfon Alarm schlug.

sternenkette1-3

 

Der Sprotz wollte für sein Zimmer natürlich blaue Sterne, wie könnte es auch anders sein?! Am Abend als beide Kinder dann endlich schliefen habe ich die Sterne noch schnell aneinander genäht. Nach Kette Nummer zwei hatte ich dann auch endlich raus, wieviel Abstand ich zwischen den Sternen lasse. 

sternenkette1-6

 

Für’s Wohnzimmer ist dann noch eine Variante in rot-weiß aus Wellpappe entstanden. Ich find, dass sich diese auch besser nähen lässt. 

sternenkette1-2

 

Kleiner Tipp für Nachmacher: fangt an einer Sternenspitze an nähen, dann ist es leichter einigermaßen gerade zu bleiben.

Fazit: Ein einfaches und schnelles Projekt, dass für Weihnachtsdekoration im ganzen Haus sorgt.

Verlinkt: Weihnachtszauber,  Kiddikram, Sternenliebe,

Werbeanzeigen

Mal was anderes als Sterne

Standard

In der letzten Zeit hab es ja fast nur nichts anderes als Sterne auf diesem Blog. Nun passen ja auch noch andere Figuren in die Weihnachtszeit, so zum Beispiel Engel.

Und da ich ja im Moment ganz angetan davon bin, was man mit Draht so alles anstellen kann, habe ich nun auch Engel aus Draht gefertigt.

drahtengel1-1

Ganz habe ich den Dreh noch nicht raus. Ich bin aber dazu übergegangen, die Engel nur aus einem Stück Draht zu machen, und nicht wie man es bei den diversen Anleitungen im weltweiten Netz findet, aus zwei.

Je nachdem wie viele ich davon noch schaffe, landen davon auch einige ab und unserem Weihnachtsbaum.

drahtengel1-2

Die ersten Engel, die ich von einer Bienenform dann dank dem Hinweis vom Sprotzvater doch noch engelig bekommen habe, waren dann ein Nikolausgeschenk für die Nachbarschaft. Ich kam mir beim Austeilen ein wenig vor wie der Osterhase, denn natürlich hatte niemand der Nachbarn einen Stiefel rausgestellt, wo ich hätte die Engel dazu tun können. Also wurden sie in Türkränzen platziert, wo es welche gab, oder auf dem Briefkasten drapiert. Es hat auf jeden Fall Spaß gemacht sie in unserer kleinen Reihenhaussiedlung zu verteilen.

Verlinkt mit: Creadienstag. HoT, Weihnachtszauber,

Ich habe den Draht für mich entdeckt

Standard

Nach der Bastelaktion für die Sternstunden habe ich ein neues Hobby für mich entdeckt. Ich bin völlig begeistert von den Drahtsternen und kann gar nicht mehr aufhören, diese zu produzieren.

Mittlerweile habe ich eigentlich schon genug für unseren Weihnachtsbaum, aber der Draht ist noch nicht alle und es entstehen immer wieder welche. 

Die gehen aber auch so schön schnell, wenn man erstmal den Dreh raus hat.

Der Sprotz hat übrigens beim anfertigen des Nagelbretts geholfen. Das braucht man dringend für diesen Schmuck. Ich habe einfach in der nächsten Schreinerei nach Holzresten gefragt und diese dann auch umsonst mitnehmen dürfen. So könnte ich Zeit und Geld sie sparen und musste nicht echt in den Baumarkt fahren. Als Dankeschön habe ich noch ein paar Sterne dort vorbei gebracht.

Falls jemand vorhat die Sterne nachzubasteln, hier noch ein kleiner Tipp: mir hat es sehr geholfen den Draht, wenn ich ihn wieder um den Nagel geführt habe, ihn dann immer unter die anderen Drähte entlang zu führen. Das verlieh dem Ganzen mehr Stabilität.

Vier bis fünf Wickelrunden führen bei mir zu den schönsten Ergebnissen.

Verlinkt: CreadienstagSternenliebeHoTDienstagsdingeWeihnachtszauber

Probesterne

Standard

Irgendwie dreht sich in letzter Zeit alles um Sterne. Ich verspreche, es wird auch wieder andere Zeiten geben. Aber jetzt wo wir in der Adventszeit angekommen sind, passen Sterne ja eigentlich auch ganz gut.

Schon lange wollte ich die typischen Waldorflaternen basteln können. Eigentlich wollte unsere Handarbeitslehrerin in der Ausbildung uns das beibringen. Doch irgendwie kann es nur dazu. Leider.

Also habe ich mir für Waldis eher untypisch ein YouTube-Video von Lebemaja angeschaut und damit endlich gelernt, die Tischlaternen zu basteln. 

Vielleicht kann ich es jetzt dann irgendwann auf traditionelle Weise an andere weitergeben. 

Ich werde auf jeden Fall noch ein paar von diesen Laternen falten und eventuell auch ein paar Nass-in-nass-Bilder aus meiner Ausbildung dafür verwenden, wie es bei Waldorfs eigentlich üblich ist. 

Verlinkt mit

Sternenliebe

Zeit für Weihnachtspost

Standard

Herr Selbstmachdinge und ich waren am Wochenende ziemlich fleißig. Wir haben gekocht, er hat geputzt, ich habe genäht und gemeinsam haben wir auch noch die Weihnachtspost auf den Weg gebracht. Endlich kümmere ich mich wirklich darum. Wie viele Jahre habe ich mir immer vorgenommen den Liebsten zu Weihnachten einen lieben Gruß zu schicken. Oft blieb es aber bei dem Vorhaben.

Letztes Jahr habe ich es trotz Wochenbett geschafft um die 20 Karten zu basteln, mit einem Foto vom Sprotz zu füllen und zu verschicken. Und auch dieses Jahr sollen die Liebsten wieder Post von uns bekommen. Dieses Mal konnte ich aber auf die Hilfe meines wunderbaren Ehemannes zählen. Nicht nur, dass er die Liste führt und an Fotos gedacht hat, nein er hat auch mit Ideen gesammelt und sogar eine Karte selbst gestaltet (welche, darf der geneigte Leser selber erraten. 😉 )

Gebastelt wurde aus normalen Fotokarton und dann teils einfach mit Aufklebern. Tannenbäume wurden spontan ausgeschnitten oder aus alten Zeitungsstreifen gestaltet. Übrigens sollte man bei der Tannenbaumkarte mit den Zeitungsschnipseln aufpassen, was für einen Artikel man da zerreißt. Auf unserer Weihnachtskarte stehen jetzt Wörter wie „gefährliche Virus“ und „Heilmethoden“ und „Impfstoff“. Das passt zwar alles zur Jahreszeit, ist aber vielleicht nicht der schönste Weihnachtsgruß. Die Freundin, die diese Karte bekommt, hat zum Glück sehr viel Humor und so habe ich es einfach so gelassen.

Außerdem habe ich Werbeprospekte nach geeigneten Motiven durchsucht und auch eines gefunden (den Schlitten) und da man jetzt überall diese Knopfkarten sieht, wollte ich bei meinem neuentdeckten Hobby auch so welche machen.

Hier nun die ersten 10 Karten. Insgesamt müssen es dieses Jahr nur 14 werden. Es sei denn, es meldet sich hier jetzt noch jemand, der unbedingt eine haben will und nicht sowieso schon auf unserer Liste steht.

weihnachtskarten1

Und damit geht’s weihnachtlich beschwingt zum Creadienstag und da wir aus alten Prospekten Dinge ausgeschnitten haben, um die Karten zu gestalten auch zum UpcyclingDienstag.