Schlagwort-Archive: Frühling

Hasengirlande – schnelle Osterdeko

Standard

Ostern rückt nun immer näher. Bis letztes Jahr habe ich mir nie Gedanken über dekorative Elemente gemacht. Da der Sprotz aber heuer alle Jahresfeiern ganz bewusst wahrnimmt, ist auch bei mir das Bewusstsein für diese Feste noch mehr gestiegen. Und vor allem auch die Lust auf Vorbereitung und „äußerliches Feiern“. 

Doch wie ich bereits hier geschrieben habe, bin ich keine Dekoqueen und dazu noch ein kleines Chaoskind. 

Aber unsere Wände sind insgesamt (noch) ziemlich kahl. Da bietet es sich an, sie als Dekorationsfläche  zu benutzen.

Darum ziert nun eine Hasengirlande unseren Essbereich. 

Natürlich in blau gehalten, damit es den Sprotz erfreut. Ich hoffe ja, dass es irgendwann mal möglich sein wird, auch wieder mit anderen Farben zu arbeiten.

Die Vorlage für die Hasen habe ich übrigens bei Boys, Buildings, Books​ & Berries gefunden. Vielen Dank hierfür. 

Hier wurden die Häschen noch mit putzige Stummelschwänzchen bestückt. Vielleicht werden Sprotz und ich das auch noch in Angriff nehmen, denn irgendwie muss man einen kranken Dreijährigen ja beschäftigen …

Für die Löcher kam dann endlich mal meine Lochzange zum Einsatz. Die lag jetzt schon seit Urzeiten unbenutzt in einer Kiste und ist bestimmt fünfmal mit umgezogen. Manchmal ist es halt doch gut, Dinge aufzubewahren.
Ich bin mal gespannt, was als nächstes diese Wand schmücken darf, denn ich gestehe, etwas Buntes an der Wand gefällt mir ab und an doch ganz gut.

Und nun auf zu: CreadienstagKiddikramDienstagsdingeHoT

Advertisements

Mach das Mäh mal Ei

Standard

Gut, dass meine Familie meinen Blog nicht verfolgt. Denn so kann ich jetzt schon verraten, welches kleine Ostergeschenk ich gerade fleißigst häkel.

Ja, in letzter Zeit ist die Häkellaune bei mir wieder da. Ich mag an dieser Handarbeitstechnik vor allem die schnellen Ergebnisse. Und dass man einfach zwischendurch ein paar Runden bzw. Reihen machen kann und dann das gute Werkstück einfach wegtin kann, um es später wieder für ein paar Maschen hervorzukramen. Das passt zu meiner derzeitigen Lebenssituation wirklich ganz gut.

Und es ist ja auch der helle Wahnsinn, was sich aus einem langen Faden so alles zaubern lässt. Die Idee mit den Eierbechern fand ich besonders witzig. 

Auf sie gestoßen bin ich beim rumsurfen auf YouTube. MrsEmonessy hat da einen echt ansprechenden Tutorial-Kanal auf dem sie ihre Kreationen zeigt und den geneigten Zuschauer gleich beibringt, wie man die selber häkeln kann. Und für Sachen, die ich beim Stöbern so überflogen habe, sind echt toll. Ich kann mir gut vorstellen, noch andere Dinge von ihr nachzumachen.

Die Schäfchen-Eierbecher bestehen aus insgesamt fünf teilen. (Körper, welches der eigentliche Becher ist, Schwanz, zwei Ohren und Kopf.) 

Als Garn habe ich Catania von Schachenmayer verwendet. Aus dem hauptfarbenen Garn habe ich drei Becher fertigen können. Von der Nebenfarbe bleibt dann noch eine Menge übrig, so dass ich mich entschieden habe, auch ein paar „schwarze“, bzw. dunkle Schafe zu häkeln. Außerdem braucht dich ne Familie ein  oder mehrere schwarze Schafe, oder?

Verlinkt mit 

CreadienstagHoTDienstagsdingeHäkellineAmigurumi-Love

Meditative Origami-Schmetterlinge

Standard

In letzter Zeit brauche ich für mich selbst einfache, schnelle Projekte, die einen Erfolg garantieren.  Therapieprojekte halt. 

Da trifft es sich auch gut, dass ich für unser Haus bis auf Weihnachtskram noch so überhaupt keine Deko besitze. Das liegt übrigens vor allem an meiner extrem chaotischen Art, die jeglichen Raumschmuck seiner Wirkung beraubt.

Aber Fensterbilder und alles, was man dazu zählen kann, machen ja irgendwie immer was her. Bisher habe ich es zum Glück auch noch nicht hinbekommen, ein Fenster unordentlich zu machen. 😉

Nach einem doch eher stressigen und actionreichen Tag habe ich zum Runterfahren mich an diese meditativen Origami-Schmetterlinge gemacht. An dem Tag selbst bin ich im Billigladen über günstiges Origamipapier gestolpert und habe dann abends gleich mal die Hälfte zu Schmetterlingen verarbeitet.

Die kleinen Falt-er sind super fix gemacht und vor allem durchaus für Origami-Neulinge wie mich geeignet. 

Bei dieser Variante darf sogar eine Schere zum Einsatz kommen. 

Ich habe die Entstehung eines solchen Flattermanns mal dokumentiert. 

Man nehme: 

Begonnen wird dann mit der typischen Origami-Anfangsfaltung. Diese Faltung braucht man beim Origami tatsächlich immer wieder. 

Das quadratische Papier wird in beide Richtungen diagonal und dann auf der anderen Seite längs gefaltet.

Danach nimmt man das Papier an den diagonalen Falzinien zusammen und drückt die geraden leicht nach innen. Dabei entsteht dann ein Dreieck mit so einem „Innenleben“:

Dieses Dreieck wird noch mal in der Mitte gefaltet und am Rand wird eine Rundung geschnitten.

Wieder aufgefaltet erhält man ein Dreieck mit zwei abgerundeten Ecken.

Diese faltet man auf der einen Seite nun zur Mitte hin.

Auf der anderen Seite nimmt man nun die Spitze und zieht sie über den Rand hinaus, 

biegt die Spitze zur anderen Seite über

und faltet den Schmetterling noch zusammen. 

Fertig.

In einem der zahlreichen Video-Tutorials auf YouTube habe ich übrigens eine hübsche Fühlererweiterung  gesehen. Nur hatte ich dafür leider kein Material im Haus und ich wollte ja schnell zum Ergebnis kommen.

Ich habe die Falter auf eine Nylonschnur aufgefädelt, um sie als „Girlande“ im Fenster aufhängen zu können. Leider habe ich es noch nicht geschafft, davon ein Foto zu machen.

Mehr Schmetterlinge inkl. Anleitung und Vorlagen-Download gibt es hier auf meinem Blog.
Verlinkt mit  CreadienstagHoTDienstagsdingeSo mach ich das